Schröpfen

Schröpfen zählt zu den physikalischen Therapien, bei der in Schröpfgläsern mittels einer Vakuumpumpe, Gummiball oder Hitze ein Unterdruck erzeugt wird. Die Haut saugt sich tief in das Gefäß hinein, das Bindegewebe wir angehoben und die Lymphe kann besser fließen. Die Wurzeln des Schröpfens gehen zurück bis 3300 v. Chr. und beruhten in der Antike auf der sogenannten "Säftelehre".

Heute wird zwischen dem blutigem und trockenem Schröpfen und der Schröpfkopfmassage unterschieden: 

  1. Blutiges Schröpfen: vor Erzeugung des Unterdrucks wird die Haut mittels Lanzette angeritzt, um die ableitende Wirkung bei entzündlichen Prozessen oder Bluthochdruck zu unterstützen. Diese Methode ist Ärzten vorbehalten! Die Wirkung kann mit dem Aderlass oder dem Ansetzen von Blutegeln verglichen werden.
     

  2. Trockenes Schröpfen: die Gläser werden auf entsprechender Hautstelle aufgesetzt z.B. über einer Muskelverspannung oder eine Organzone (am Rücken oder einer Fußreflexzone) und Unterdruck erzeugt. Der Schröpfkopf wird nicht bewegt. Diese milde Form der Behandlung wird bei krampfenden Erkrankungen und Durchblutungsstörungen angewandt. 
     

  3. Bewegtes Schröpfen (Schröpfkopfmassage): die Schröpfgläser werden auf die gut eingeölte Haut aufgesetzt, Unterdruck erzeugt und entlang der Meridiane bzw. dem Muskelgewebe mittels Drehen und Schieben bewegt. Diese Massage ist sehr wirkungsvoll bei Verspannungen, Neuralgien, Rheuma, Erkältung und Erschöpfung. Das gesamte Haut- und Unterhautgewebe und das Fettgewebe werden erfasst. Um das Ausleiten der gelösten Stoffwechselprodukte zu unterstützen, sollte danach ausreichend Wasser oder Brennnesseltee getrunken werden. 

Die Schröpfanwendung wirkt sehr intensiv. Ihr solltet daher Zuhause Ruhezeit einplanen und mit Reaktionen wie einem Muskelkater bzw. runden, bläulichen Flecken im Ausmaß der Schröpfgläser rechnen. 

Preis: 

30 Minuten € 32 

Termine nach Vereinbarung unter 0677/620 500 56 bzw. wirlig@gmx.at