Wie die Spitze des Elfenbeinturmes der kindlichen Kaiserin...


...sieht sie aus – eine Quittenblüte im Frühling!


Da dieser aber schon lange vorbei ist und der Herbstbeginn seinem Namen mit Sturm, Nebel und Regen alle Ehre macht, möchte ich euch einer meiner absoluten Obstfavoritinnen vorstellen: die Quitte!


Wie Apfel und Birne gehört sie zu den Rosengewächsen und wird ab Oktober geerntet. Wir kennen die Quitte (Cydonia oblonga) in zwei Varietäten: die apfelförmige aromatische Apfelquitte und die zartere birnenförmige Birnenquitte. Zum Rohgenuss sind die Früchte zu hart, verarbeitet zu Gelee, Kompott oder Quittenkäse bzw. -brot sind sie ein Hochgenuss. Quittenkompott überbacken mit Butterstreusel ist im dunklen Winter ein willkommener Seelenstreichler – ein wenig wie eine Umarmung von der Oma auf dem Ofenbankerl 😊.


  • Quittenkompott: 500 g Quittenspalten in Gläser schichten und Gewürze wie Zimtstangen, Nelken, Vanilleschoten zufügen. Mit einer heißen Zuckerlösung aus 100 g Zucker auf 500 ml Wasser übergießen, Gläser verschließen und bei 90 Grad im Wasserbad ca. 30 Minuten garen.

  • Quittenkäse: 1,5 kg Quitten abreiben, Stiele entfernen und klein schneiden (Kerngehäuse belassen!). Mit drei in Scheiben geschnittenen Zitronen zum Kochen bringen und 30-40 Minuten unter Rühren kochen lassen. Passieren und mit 700-750 g Kristallzucker, Zimtstangen und Nelken nochmal 30-40 Minuten einkochen. Das heiße Mus in kleine Förmchen (z.B. Minigugelhupfformen) füllen oder 2 cm hoch auf ein mit Backpapier gelegtes Backblech streichen und bei niedriger Temperatur und geöffneter Backofentür trocknen lassen. In dunkle und weiße Schokolade getunkt ist Quittenkäse bzw. -brot jedes Jahr ein heiß begehrter Weihnachtsbaumbehang. Und glaubt mir, die aufwändige Verarbeitung lohnt sich für den Geschmack auf alle Fälle!

Werden bei uns im Erdkeller Quitten bis zum Verarbeiten eingelagert, zieht der sinnliche Duft durch die ganze Stube, wodurch sich für mich erklärt, warum die Quitte im Altertum als Symbol der Liebe und Fruchtbarkeit galt.

Die Quitte birgt ebenfalls großes Potential für die Verwendung in der Kosmetik und zur Hautpflege. Für Quittenöl, das sich bei empfindlicher Haut zur Anwendung eignet, wird entweder das Fruchtfleisch mit Schale geraspelt in Öl gekocht oder die Schale eine Woche in Öl eingelegt.


Aus den Kernen, die 20% Schleimstoffe enthalten, kann ein Hautgel gewonnen werden, das sich bis zu einer Woche im Kühlschrank hält. Dazu 1 Teil unzerkleinerte Kerne auf 8 Teile Wasser einweichen bis sich Gel bildet oder 1 EL Samen in 250 ml Wasser für 15 Minuten auskochen. Das Gel kann pur aufgetragen, in Cremen verarbeitet oder ebenfalls für feine Haare als Festiger verwendet werden, außerdem beruhigt es die Kopfhaut.


Sonst deuten die Zeichen am WIRLIG-Hof und die kürzer werdenden Tage auf den bevorstehenden Winter. Alban Elved (Herbst Tag-und-Nachtgleiche) ist eine Zeit des Dankens und um zur Ruhe zu kommen. Die Schlachtzeit beginnt, Vorräte werden eingelegt und gesammelt, der Gemüsegarten und die Beerensträucher bekommen als Dankeschön eine Schicht Kompost und Mulch bzw. die Obstbäume einen schützenden Kalkanstrich. Die Tierställe werden gesäubert, isoliert und neu eingestreut. Die Bienen aufgefüttert und gegen Varroamilben behandelt, damit sie gut über die kalte Jahreszeit kommen (Was für spannende Monate mit meinen Damen! Und der Respekt und die Wertschätzung für ihre Leistung wächst mit jedem Tag). Unsere Exoten werden ins Glashaus übersiedelt, damit sie dort noch ein wenig Sonne tanken können, bevor sie vor dem ersten Frost ins Winterquartier übersiedeln und unsere Schweinderl nähern sich langsam ihre „Winterfigur“ 😊.


Und für alle, die sich fragen, wer den bitte die kindliche Kaiserin aus meinen einleitenden Worten in diesem Blog sein soll: Die unendliche Geschichte


Auf bald!

Die WIRLIGs


#grünekosmetik #imkern #selbstversorgung #quitte #albanelved #WIRLIG #einkochen

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Goodbye 2021…